Was ist eine DiGA?

Das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) ermöglicht es Ärzt:innen sowie Psychotherapeut:innen, sogenannte Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) auf Rezept (via Muster 16) zu verschreiben. Die „digitalen Helfer“ werden als App oder Webanwendung von Patient:innen eigenständig genutzt und unterstützen diese bei der Erkennung, Überwachung und Behandlung von Erkrankungen, z. B. der Psyche.

Im Gegensatz zu Gesundheits- oder Wellness-Apps müssen DiGAs hohe Qualitätsstandards erfüllen, bevor sie erstattungsfähig sind:

Merkmale einer DiGA:

  • CE-zertifizierte Medizinprodukte der niedrigen Risikoklasse I oder IIa
  • wurden vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) umfassend auf medizinischen Nutzen, Datensicherheit und Datenschutz geprüft
  • werden als „App auf Rezept“ vollständig von Gesetzlichen Krankenkassen erstattet und in vielen Fällen auch von Privaten Krankenversicherungen
  • werden extrabudgetär vergütet

Im BfArM DiGA-Verzeichnis finden Sie alle zugelassene DiGAs, inklusive relevanter ICD-Codes für die Verschreibung, möglicher Kontraindikationen und Pharmazentralnummern (PZN).