Wie erkenne ich ob jemand an einer Angststörung erkrankt ist?

Inhaltsverzeichnis

Angststörungen als Krankheit

Du machst dir Sorgen, dass jemand aus deinem sozialen Umfeld, Partner:in, Familienangehörige:r, Freund:in, Bekannte:r, Kolleg:in, Kommiliton:in, Klassenkamerad:in, Nachbar:in an einer Angsterkrankung leiden könnte? Im Folgenden haben wir dir ein paar Indizien und Verhaltensänderungen aufgelistet, die darauf hindeuten können:

Die Person…

  • sagt Verabredungen öfters (kurzfristig) ab
  • zieht sich zurück (auch von Aktivitäten, die ihr:ihm bisher Spaß gemacht haben)
  • versäumt Termine und/oder ist öfters krankgeschrieben
  • klagt über allgemeines Unwohlsein (z.B. Magen-Darm-Beschwerden, Schwindel, Herzrasen)
  • geht gehäuft aufgrund dieser Beschwerden zur Ärzt:in, es können jedoch keine körperlichen Ursachen gefunden werden
  • wirkt übermüdet, zerstreut und/oder klagt über Schlafstörungen
  • kann sich nur schwer konzentrieren
  • hat Panikattacken
  • fragt gehäuft nach Hilfe, Begleitung und Unterstützung bei alltäglichen Dingen (z.B. Einkaufen, Autofahren, Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln etc.)
  • ruft gehäuft an oder schreibt Nachrichten, um sich zu erkundigen ob alles in Ordnung sei (oder wann man nach hause komme)

Diese oder ähnlich Veränderungen bei deinem Gegenüber können natürlich auch ganz andere Ursachen, als eine Angsterkrankung haben. Vielleicht leidet sie:er unter einer anderen psychischen oder körperlichen Erkrankungen oder hat gerade mit einem herausfordernden Lebensereignis zu kämpfen. Auch in diesen Fällen ist es natürlich hilfreich Unterstützung angeboten zu bekommen. Am besten sprichst die Veränderungen, die du wahrnimmst direkt an. Signalisiere, dass du für die andere Person da bist und zuhörst. Das alleine kann schon enorm helfen.

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Agoraphobie
Agoraphobie: Definition, Symptome und Behandlung

Dich überkommt schon bei dem Gedanken daran, mit der Bahn zu fahren, ein ungutes Gefühl? Der Aufenthalt an öffentlichen Orten, längere Reisen, in einer Schlange oder Menschenmenge zu stehen lösen starkes Unwohlsein aus? Außerdem machst du dir Sorgen, dass du keine Fluchtmöglichkeit hast, oder dass im Ernstfall keine Hilfe verfügbar ist? Dann leidest du vermutlich an Agoraphobie, einer Art von Angststörung, von der etwa 4.1 Prozent der Bevölkerung in Deutschland betroffen ist. In diesem Artikel kannst du alles über Agoraphobie nachlesen, was du wissen musst. Du erfährst, was Agoraphobie ist, welche Symptome Betroffene erleben und wie Agoraphobie behandelt wird.

Panikattacken am Arbeitsplatz
Panikattacken am Arbeitsplatz: Wenn die Angst den Berufsalltag bestimmt​

Es steht eine wichtige Präsentation an, deine Vorgesetzte:r lädt dich unangekündigt zu einem Gespräch ein, oder du bemerkst, dass dir ein Fehler unterlaufen ist. Vielleicht begleitet dich auch schon seit der Busfahrt ins Büro ein mulmiges Gefühl, dass sich auf einmal zuspitzt. Plötzlich fängt dein Herz an schneller zu schlagen, dir wird heiß und schwindelig: Eine Panikattacke und das auch noch am Arbeitsplatz! Jetzt gilt vor allem eins: Ruhe bewahren und abwarten.